Der BR berichtet über Carsharing in Bayern – und damit auch über mikar.

Hier ein kleiner Auszug:

Die Experimentierfreudigen: Landkreis Wunsiedel hat Sponsoren

Eines von drei Fahrzeugen, die in Selb und Marktredwitz stationiert sind, ist ein E-Auto.

„Wir wollten den Bürgern zeigen, dass moderne Fortbewegungsmittel auch im ländlichen Raum möglich sind.“
Aleksandra Weigel, Landratsamt Wunsiedel.

Die Zahlen der ersten sechs Monate hält sie für vielversprechend: 170 regelmäßige Nutzer in Selb und Marktredwitz, 44.000 gefahrene Kilometer, 2.500 Stunden Nutzungszeit. Ergibt eine Auslastung der Fahrzeuge von 47 Prozent.

Leisten können sich Selb und Marktredwitz das stationsbasierte Carsharing, weil sie ein besonderes Geschäftsmodell haben. Die Autos werden von mikar, einem überregionalen Dienstleister, zur Verfügung gestellt.

Sponsoren übernehmen einen Teil der Kosten für die beiden Neunsitzer, die vor allem bei Vereinen beliebt sind und auch schon mal als Urlaubsauto gebucht werden. Und das Elektroauto finanziert sich über einen Dauernutzer: Die Stadt Marktredwitz nutzt es als Dienstwagen. An den Abenden und am Wochenende steht der Renault Zoe den Bürgern zur Verfügung, sagt Aleksandra Weigel.

Quelle: https://www.br.de/nachrichten/bayern/carsharing-in-bayern-viele-wege-ein-ziel,RqrSHaa