Carsharing-Modelle

Carsharing-Modelle2018-09-28T10:04:55+00:00

Beweglich wie unsere Autos:
mikar Carsharing Modelle

mikar ist Spezialist für Carsharing für Kommunen – aber auch für jede andere Organisation
oder Körperschaft, die Mobilität bereitstellen möchte

Beweglich wie unsere Autos – mikar Carsharing Modelle

mikar ist Spezialist für Carsharing für Kommune – aber auch für jede andere Organisation oder Körperschaft, die Mobilität bereitstellen möchte

Spezifische
Nutzungsmodelle

Carsharing wird als Mobilitätskonzept immer beliebter. Überall, wo Menschen Mobilität abrufen, steht mit einem gemeinschaftlich genutzten Auto eine ökologisch sinnvolle Lösung bereit. Der Nutzungsgrad eines Carsharing Autos ist um ein Vielfaches höher als bei Privatfahrzeugen. Laut Schätzung des Bundesverbands Carsharing ersetzt jedes ihrer Autos rund 10 normale PKW. Dadurch wird die Fahrzeugnutzung im Rahmen individueller Mobilität wesentlich kostengünstiger und ökologischer.

Öffentliche Einrichtungen

Hinter diesem Sammelbegriff stehen Kommunen, Kommunalverwaltungen, Vereine, Seniorenheime, Behörden, Stadtwerke u.v.m. Carsharing ist hier ein neuer aber unverzichtbarer Baustein eines zukunftsweisenden Verkehrskonzepts, das eine Lücke schließt bei der Nachfrage nach individuellen Mobilitätslösungen. Flexibel einsetzbare 24/7 buchbare Mobilität hat viele Vorteile:

  • Ideale Ergänzung des ÖPNV

  • Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emission

  • Preisgünstige und umweltfreundliche Alternative, um aus Stehzeugen Fahrzeuge zu machen

  • Ergänzende Komponente zum Fuhrpark

  • Vorbildwirkung der Kommune

  • Förderung von Fahrgemeinschaften

  • Wesentliche Verbesserung der Ökobilanz

  • Erhebliche Kostenreduktion durch intensivere Fahrzeugnutzung

Wohnbauträger

Eine völlig neue Art der Carsharing Finanzierung ergibt sich im Wohnungsbau – durch Quersubventionierung durch entfallende Stellplätze. Je nach Schlüssel kann ein bereitgestelltes Carsharing Fahrzeug die Anzahl der Stellplätze verringern, die beim Bau von Mietswohnungen oder Wohnheimen (z.B. Studenten- oder  Seniorenwohnheime) gebaut werden müssen. Ein tragfähiges Modell, von dem alle profitieren!

Hochschulen

Carsharing wird an Hochschulen immer beliebter. Seit 2008 wird diese Form der Mobilität an deutschen Hochschulen bereits praktiziert und gilt inzwischen als  Erfolgsmodell. Berichtet wird von vielen Vorteilen:

  • Reduzierung von Verwaltungsaufwand bei Reisekostenabrechnungen

  • Bedienstete können die Autos online oder per App buchen, jeder kann schnell feststellen, ob ein Fahrzeug frei ist.

  • Gebuchte Fahrzeuge können auch noch kurzfristig storniert werden

  • Studenten können als „Service der Hochschule“ einfach kurzfristig und sehr preiswert Autos „on demand“ nutzen.

Studentenwohnheime

Auch im Studentenwohnheim bietet sich ein dort stationiertes mikar Fahrzeug an. Die Generation der „digital natives“ ist besonders aufgeschlossen für dieses innovative Mobilitätskonzept. E-Autos mit eigener Ladestation vor dem Wohnheim sind hier ein attraktiver Pluspunkt.

Tourismus

Im Tourismus ein Megatrend: Carsharing vor dem Hotel. Einsetzbar als Auto für Gäste, die Ausflüge unternehmen wollen, als Shuttleservice des Hotels und einiges mehr. Besonders interessant: Die Ladesäule vor dem Haus, die auch von Touristen genutzt werden, die mit dem eigenen Elektrofahrzeug unterwegs sind.